Beiträge

Neues Jahr – neue Versandart!

Liebe Gäste von feentueren.de!

Ein neuer Service steht für Sie bereit: Ab sofort kann ich Ihnen die Versandart „Warenpost“ anbieten! Diese Versandart ist günstiger als der Paketversand bei gleichbleibend zuverlässiger Beförderung  durch DHL / Deutsche Post.

Damit Ihre Bestellungen heil und sicher bei Ihnen ankommen, entscheiden Sie sich für „Warenpost“ bitte nur, wenn Sie maximal zwei Artikel in meinen Feentürchenshop auswählen.

Der bruchsichere Versand liegt mir sehr am Herzen; bei mehr als zwei Feentüren oder Türchen + Zubehör oder Türchen + Buch kann ich nicht ausreichend Verpackungsmaterial verwenden. Daher meine Bitte, besonders auch in Ihrem Sinne: Bei mehr als drei Artikeln wählen Sie bitte im Warenkorb die Option „Paket DHL“ aus. So kommen Ihre Bestellungen sicher verpackt an.

Die Option „Paket DHL“ steht Ihnen selbstverständlich auch weiterhin zur Wahl, wenn Ihre Bestellung nur eine Feen- oder Wichteltür enthält. Ich freue mich sehr über jede Bestellung!

Herzliche Grüße

Ihre Maike von feentueren.de

Island: eine kleine Geschichte über Feentüren

Oft werde ich gefragt, wo denn wohl der Ursprung der Tradition von Elfen- und Feentüren liegt. Nun, es gibt bisher keine offizielle Version. Der fabelhafte Magnús, Leiter der Elfenschule in Reykjavik, Island, erzählte mir diese Geschichte:

In lange vergangenen Zeiten lebten Elfen und Feen mit Wichteln, Zwergen und Gnomen friedlich zusammen. Doch eines Jahres gab es für die Wichtel nicht genug zu essen; Wichtel, Gnome und Zwerge legten nämlich keine Vorräte an, wie es die klugen Elfen und Feen taten. So kam es, dass die Zwerge, Gnome und Wichtel Vieh und Vorräte stahlen! Mit solch ungehörigem Tun zogen sie sich den Zorn der Feen und Elfen zu, und diese rächten sich – sie versteinerten die Zwerge, wenn diese bei Anbruch der Dunkelheit nicht schnell genug in ihren Höhlen waren. Das Vorgehen der Elfen gefiel den Gnomen und Wichteln gar nicht, und sie überlegten, was sie dagegen tun könnten. Es kam zu einem Treffen des Wichtelkönigs mit der Elfenkaiserin. Dabei einigten sie sich darauf: Die Feen und Elfen stellten Türen dort auf, wo sie ihre Vorräte lagerten und ihr Vieh pflegten. Damit wussten die Zwerge und Gnome, wo sie nicht jagen, ernten oder schlichtweg stehlen durften – alles außer den markierten Revieren stand ihnen jedoch zur Jagd und Ernte frei. So kam es, dass Elfen und Wichtel wieder friedlich zusammen leben konnten – und so kam es zu der Tradition der Feentüren!

Und wenn Sie einmal nach Island fahren und dort versteinerte Felsen sehen, die Ähnlichkeit mit Gnomen, Wichteln oder Zwergen haben – denken Sie an diese Geschichte der Feentüren 🙂

Eine kleine Wasserelfe ist eingezogen!

Meine liebe Kundin Bea aus Hamburg entschied sich für meine Feentür mit Anker für ihren Gartenteich. Diese Bilder schickte sie mir. Ist das nicht zauberhaft?! Und Bea schwört, sie hat die kleine Elfe schon gesehen! In der Dämmerung saß sie unter der kleinen Weide, die den Teich beschattet. Und selbstverständlich glaube ich Bea!